Evangelisches Pfarramt Rod an der Weil

Reno­vie­rung der Pfarr­scheu­ne in Rod an der Weil

Zwi­schen­zeit­lich wur­den auch im Innen­be­reich vom Anbau der Pfarr­scheu­ne die Ris­se ent­fernt, die Stel­len wur­den aus­ge­bes­sert, Decken und Wän­de wur­den frisch gestri­chen. Somit sind alle Reno­vie­rungs­maß­nah­men in und an der Pfarr­scheu­ne abgeschlossen. 

Der zwei­te Bau­ab­schnitt der Pfarr­scheu­en­re­no­vie­rung ist jetzt auch abge­schlos­sen. Am 2004 errich­te­ten Anbau an die Scheu­ne wur­den die ent­stan­de­nen Ris­se, die an ver­schie­de­nen Stel­len auf­ge­tre­ten sind, besei­tigt. Zuvor wur­de von einem Sta­ti­ker geprüft, ob sich der Anbau wei­ter bewegt oder ob die Bewe­gung ein­ma­lig war.

Foto: Armin Has­sel­bä­cher (Han­dy)

Im drit­ten und letz­ten Bau­ab­schnitt sol­len dann noch die Ris­se im Innen­raum des Anbaus besei­tigt wer­den und Wän­de und Decken neu in Weiß gestri­chen werden.

Foto: Armin Has­sel­bä­cher (Han­dy)

Es ist geschafft, das Gerüst an der Pfarr­scheu­ne ist weg!

Pfarr­scheu­ne nach der Sanie­rung 2020

Die Außen­sa­nie­rung der alten Pfarr­scheu­ne ist abge­schlos­sen. Im nächs­ten Schritt geht es an den Anbau, der hat an vie­len Stel­len Ris­se bekom­men. Die­se wer­den besei­tigt und ein neu­er Putz wird Innen wie Außen auf­ge­tra­gen. Innen wird der Anbau neu gestrichen.

Ansicht vom Kirch­berg mit Nebeneingang
Ansicht aus dem Pfarrgarten

Die Fir­men Hes­sen­fach und EBS aus Has­sel­bach haben die Reno­vie­rung ordent­lich gemacht und die Kir­chen­ge­mein­de wird hof­fent­lich lan­ge Freu­de am neu­en Schmuck­stück des Kirch­bergs haben.

Scheu­nen-Ein­gang und die Hofseite

Sicher habe es eini­ge von Ihnen schon gese­hen oder gehört. Im Pfarr­haus hat ein Ein­zug statt­ge­fun­den. Fami­lie Bies­ter ist Anfang Mai dort ein­ge­zo­gen. Dazu an ande­rer Stel­le mehr.

Im alten Gemein­de­raum im Pfarr­haus wur­de die Wen­del­trep­pe ent­fernt. Ein neu­er Boden­be­lag wur­de ein­ge­baut. Den Raum hat ein Has­sel­ba­cher Unter­neh­mer auf Spen­den­ba­sis frisch gestri­chen. In den Raum wur­den Möbel aus dem Haus Nie­der­rod 3 gestellt, so kann er in Zukunft für klei­ne­re Bespre­chun­gen genutzt werden.

Die Gebäu­de am Kirch­berg haben Ende April eine neue Schließ­an­la­ge bekom­men. Alle alten Schlüs­sel die im Umlauf sind, pas­sen nicht mehr.

Eini­ge Bil­der von den Reno­vie­rungs­ar­bei­ten an der Scheune

2020 aus­ge­mau­ert
2004 aus­ge­mau­ert
Lee­res Gefach

Bei einem Kon­troll­gang durch die Kir­che wur­de ein ver­mut­li­cher Holz­wurm­be­fall fest­ge­stellt. Im Gespräch mit unse­rem Orgel­bau­er wur­de dem Kir­chen­vor­stand mit­ge­teilt, dass die Orgel in Rod schon min­des­tens 7 Jah­ren drin­gend einer gründ­li­chen Rei­ni­gung unter­zo­gen wer­den müss­te. Eine sol­che Rei­ni­gung ist eine recht auf­wen­di­ge und kos­ten­in­ten­si­ve Ange­le­gen­heit. Der Kir­chen­vor­stand hat in sei­ner letz­ten Sit­zung beschlos­sen, die­se Maß­nah­me in die Wege zu leiten.

Got­tes­diens­te in Rod a.d. Weil kön­nen seit Pfingst­sonn­tag wie­der in der Kir­che gefei­ert wer­den, die Kir­che wur­de ent­spre­chend der Richt­li­ni­en vorbereitet.

Aller­dings müs­sen wir bei unse­ren Got­tes­diens­ten vor­läu­fig auf das Sin­gen und eine Abend­mahls­fei­er ver­zich­ten.  Auch hier gel­ten die Abstands­re­geln von mid. 1,5 m und Mundschutzpflicht .

Blei­ben Sie gesund

Blei­ben Sie behütet

Ihr Armin Hasselbächer