Pfarrhaus aktuell

Lie­be Gemein­de,

viel­leicht haben Sie es schon mit­be­kom­men: in den obe­ren Eta­gen des Pfarr­hau­ses in Rod brennt abends wie­der Licht. Mein Name ist Clau­dia Bies­ter. Ich bin seit 1. März stell­ver­tre­ten­de Deka­nin hier im Deka­nat Hoch­tau­nus, zu dem auch die drei Kir­chen­ge­mein­den Rod an der Weil, Emmers­hau­sen und Gemün­den gehö­ren. Mein Dienst­sitz befin­det sich in Bad Hom­burg. Anfang Mai sind wir, mein Mann Björn und unse­ren bei­den Kin­der Marie (14) und Jonah (12), als Mie­ter in das Pfarr­haus in Rod gezo­gen.

Es ist stets eine beson­de­re Situa­ti­on, in einem Pfarr­haus zu leben, auch wenn ich hier nicht Gemein­de­pfar­re­rin bin. Nach den ers­ten zwei Wochen in der neu­en Umge­bung kön­nen wir jeden­falls berich­ten, dass wir uns in Weil­rod wohl füh­len! Die klei­nen Win­kel, Bal­ken und nied­ri­gen Decken der Pfarr­woh­nung sind zwar eine ech­te Her­aus­for­de­rung beim Auf­stel­len von Bücher­re­ga­len und Schrän­ken, aber die Behag­lich­keit der Räu­me und der schö­ne Blick aus den Fens­tern machen das Ein­ge­wöh­nen leicht.

Den betei­lig­ten Kir­chen­vor­stän­den und mei­nem Kol­le­gen Peter Leh­wal­der bin ich sehr dank­bar für das Ent­ge­gen­kom­men bei allen prak­ti­schen und for­ma­len Din­gen.

Wir freu­en uns nun als Fami­lie dar­auf, die nähe­re und wei­te­re Gegend zu erkun­den; die­sen Teil des Tau­nus und sei­ne Wan­der­we­ge, die klei­nen und grö­ße­ren Dör­fer und Städ­te, die Schu­len in Usin­gen und Rie­del­bach und vie­les mehr.

Für mich gehört zu mei­nen wich­tigs­ten Vor­ha­ben natür­lich vor allem auch das Ken­nen­ler­nen des kirch­li­chen Lebens im Deka­nat Hoch­tau­nus: die bei­den gro­ßen, aber doch recht unter­schied­li­chen Regio­nen Vor­der­tau­nus und Usin­ger Land – aber vor allem auch die Kir­chen­ge­mein­den und die vie­len Men­schen, die sich in ihnen auf viel­fäl­ti­ge Wei­se enga­gie­ren. Kir­chen­ge­mein­den haben sehr unter­schied­li­che Vor­aus­set­zun­gen. Dass Kir­che ins­ge­samt und auch vie­le loka­le kirch­li­che Struk­tu­ren unter star­kem Ver­än­de­rungs­druck ste­hen, wis­sen wir wohl alle. Es gibt eine gro­ße Gestal­tungs­ver­ant­wor­tung auf Gemein­de- wie auf Deka­nats­ebe­ne. Um die­ser Ver­ant­wor­tung gerecht zu wer­den muss man die kon­kre­ten Ver­hält­nis­se vor Ort genau ken­nen. Die­ses Wis­sen möch­te ich mir erar­bei­ten. Viel­leicht kann hier­zu auch das pri­va­te Woh­nen in Weil­rod und der dienst­li­che Schreib­tisch im Deka­nats­bü­ro in Bad Hom­burg ein klei­ner Bau­stein sein.

Ich hof­fe auf gute Begeg­nun­gen mit­ein­an­der und grü­ße Sie herz­lich!

Ihre Clau­dia Bies­ter