Evangelisches Pfarramt Rod an der Weil

Am 4. März 2022 ist der nächster Weltgebetstag

„Zukunftsplan: Hoffnung“

So lau­tet der offi­zi­el­le deut­sche Titel des Welt­ge­bets­ta­ges 2022.

Frau­en aus Eng­land, Wales und Nord­ir­land haben die Got­tes­dienst­ord­nung ver­fasst für die­sen Höhe­punkt der welt­wei­ten Frau­en­ö­ku­me­ne. Von Tai­wan bis Kuba wer­den Frau­en unter­schied­li­cher, christ­li­cher Kon­fes­sio­nen die Got­tes­diens­te zum Welt­ge­bets­tag vor­be­rei­ten und leiten.

Gefei­ert wird dann welt­weit am Frei­tag, den 4. März 2022: Frau­en, Män­ner, Kin­der und Jugend­li­che – alle sind dazu herz­lich eingeladen!

Gott hat gute Pläne für uns!

Im Fokus des Got­tes­diens­tes zum Welt­ge­bets­tag 2022 aus Eng­land, Wales und Nord­ir­land steht der Brief von Jere­mia an die Exi­lier­ten in Baby­lon (Jer 29,11). „Gott hat einen Plan für uns und der heißt Hoff­nung!“, erzählt Ire­ne Tokar­ski, Geschäfts­füh­re­rin des Deut­schen Welt­ge­bets­tags­ko­mi­tees, „So ger­ne will ich ler­nen, die­sen Zukunfts­plan Hoff­nung zu schmie­den! In all den schein­bar aus­weg­lo­sen Situa­tio­nen, für all die Fra­gen ohne Ant­wor­ten, für die unge­zähl­ten Absa­gen, für die ver­lo­re­nen Freund­schaf­ten… Zukunfts­plan Hoff­nung – das tut not. Die Kraft der Hoff­nung gibt uns eine neue Chan­ce, lässt uns über uns hinauswachsen.“

Titelbild zum Weltgebetstag 2022

Das Titel­bild zum Welt­ge­bets­tag 2022 stammt von der bri­ti­schen Künst­le­rin Angie Fox und ist eine Sti­cke­rei. In ihrem Bild mit dem Titel „I know the plans I have for you“ ver­eint die Künst­le­rin ver­schie­de­ne Sym­bo­le für Frei­heit, Gerech­tig­keit und Got­tes Frie­de und Vergebung.